True and Fair View

 

Die Fähigkeit, visuelle Informationen in einem Bruchteil einer Sekunde verarbeiten zu können, birgt neben zahlreichen Vorteilen auch einige Nachteile: Ist die Aufbereitung fehlerhaft oder der Diagrammtyp falsch gewählt, kann es zu unterschiedlichen Einsichten/Zusammenhängen kommen bzw. können auch Misinterpretationen die Folge sein.

 

Ein einheitliches und vor allem gut verständliches Reporting Design ist sehr wichtig, da falsche Darstellungen Entscheidungsträger leicht zu Fehlinterpretationen verleiten können. Als Beispiel dient das folgende Tortendiagramm – entnommen aus einem Geschäftsbericht eines börsennotierten Unternehmens - in dem das negative Segment (Beteiligungen und Sonstiges) in der Grafik nicht angezeigt wird. Damit trügt der erste Blick, nämlich jener, dass nur vier positive Segmente im Datengerüst vorhanden sind.

Geschäftsbericht eines börsennotierten Unternehmens

Geschäftsbericht eines börsennotierten Unternehmens

Durch die Wahl des Tortendiagramms als Visualisierungstyp kann das negative Segment (Segment 5) sehr schwer bis gar nicht identifiziert werden. Ein Entdecken der negativen Abweichung kann nur erfolgen, wenn man die Legende und das dazugehörige Datenmaterial intensiver betrachtet. Ein solch bewusstes (oder unbewusstes) Verstecken negativer Ergebnisse zählt zu der Gruppe der sogenannten Wahrnehmungsanomalien, also Täuschungen der menschlichen Sinne. Weiters visualisiert das Tortendiagramm die Anteile der restlichen Segmente in einem falschen Verhältnis, somit befindet sich ein zweiter Effekt der Wahrnehmungsverzerrung in der Darstellungsform. Im Gegensatz zum Tortendiagramm kann das negative Segment im Balkendiagramm rechts daneben schnell identifiziert werden und die Anteile bzw. Größenverhältnisse werden im richtigen Verhältnis zueinander präsentiert.


Beeinflussung von Entscheidungen durch Aufmerksamkeitssteuerung

 

Durch Aufmerksamkeitssteuerung über die gewählte Botschaft bzw. Grundaussage (aber auch über Überschriften, Diagrammtypen oder bestimmte Aufgabenstellungen) werden gewisse Informationen in den Vordergrund gerückt und andere dadurch in den Hintergrund gedrängt bzw. unsichtbar. Deutlich wird dies in der Gegenüberstellung der Diagramme "Umsatzerlöse" und "Umsatzwachstum". Das linke Diagramm (Umsatzerlöse) verwendet als Basis dasselbe Datenmaterial wie das rechte (Umsatzwachstum), setzt allerdings einen anderen Fokus in den Mittelpunkt. Während bei der ersten Diagramm eine positive Aussagekraft durch steigende Umsätze entsteht, passiert bei der zweiten genau das Gegenteil (sinkendes Umsatzwachstum). Wird ein Diagramm anders dargestellt, entsteht eine völlig gegen gerichtete Interpretation des Zahlenmaterials. Die Auswahl des Diagramms bzw. der darzustellenden Kennzahl durch den Berichtsersteller beeinflusst die Entscheidungsfindung demnach in einem hohen Maße.

Umsatzerlöse

Umsatzerlöse

Reporting Design in Theorie und Praxis

Durch eine einheitliche und regelbasierte sowie dokumentierte Vorgehensweise (fest-gelegt in Handbuch oder Guideline) fördert man Lerneffekte und baut Vertrauen in das Reporting auf.


Mehr erfahren

Forschungsbereich Controlling

Das Forschungsteam der FH Oberösterreich mit Schwerpunkt Controlling prüft wissenschaftlich die Grundsätze für ein wahrnehmungsoptimiertes Reporting Design mittels Eye Tracking.


Mehr erfahren