Neue Visualisierungsformen

 

Neben den vorgestellten traditionellen Diagrammtypen, welche in den Berichten von Unternehmen bereits sehr häufig zum Einsatz kommen, gibt es im Zusammenhang mit Big Data neue Darstellungsmöglichkeiten. Angesichts rasant steigender Datenmengen erlauben traditionelle Darstellungsformen wie Tabellen oder Balkendiagramme immer weniger, Zusammenhänge und Entwicklungen rasch zu erkennen. Neue Visualisierungsformen sollen zukünftig helfen, die richtigen Schlüsse aus diesen großen Datenmengen zu ziehen. In unserem Forschungsbereich sind diese neuartigen Visualisierungsformen derzeit noch in der Testphase. Zukünftig werden sie laufend neue Informationen zu den neuartigen Visualisierungsformen an dieser Stelle finden können

 

Einige Beispiele neuer Visualisierungsformen sind Treemaps oder Sankey-Diagramme. Charakteristisch für diese Darstellungen ist es, mittels Größenverhältnissen bzw. durch Entfernungen, einen relativen Bezug zwischen dargestellten Informationen herzustellen. Durch die Form der Visualisierung sowie die Farbgebung soll das rasche Erkennen von relativen Verhältnissen, Größenordnungen und Verbindungen erleichtert werden.

Treemap

Treemap

Treemap

Diese Visualisierungsform dient der Präsentation hierarchischer Strukturen mittels verschachtelter Rechtecke. Dabei lässt sich die Größe des jeweiligen Rechteckes auf den jeweiligen Anteil an der Gesamtmenge schließen. Zusätzlich kann durch den Einsatz von Farben noch eine Gruppierung vorgenommen werden. Durch die Erweiterung um Drill-down-Möglichkeiten (z.B. Klick auf Gruppierung oder einzelnes Rechteck) können ergänzende Detailinformationen dargestellt werden.

 

In diesem Beispiel wird die Marktkapitalisierung der DAX30 Unternehmen in einer Treemap beispielhaft dargestellt. Dabei lässt sich auf Basis der Farbe eine Zuordnung zu einer Branche ablesen. Die Größe der Rechtecke gibt Aufschluss über den Anteil an der Marktkapitalisierung der jeweiligen Branche bzw. des einzelnen Unternehmens.


Sankey-Diagramm

Das Sankey-Diagramm ähnelt dem Flussdiagramm und kommt ursprünglich aus der Visualisierung von Energie- und Materialflüssen. In den vergangenen Jahren wurde diese Darstellungsform mehrfach für unterschiedliche Einsatzgebiete (z. B. Wählerstromanalysen, Darstellung von Wertschöpfungsketten) adaptiert. Das Sankey-Diagramm zeigt relativ rasch und intuitiv die Größenverhältnisse und Relationen der einzelnen Ströme zur Gesamtmenge. Dabei visualisiert die Breite des jeweiligen Stroms den Anteil an der Gesamtmenge. Außerdem bieten die einzelnen Ströme auch die Möglichkeit, Unterkategorien darzustellen.

 

Das Beispiel illustriert die Staatsausgaben eines Landes mittels eines Sankey-Diagramms. Ähnlich wie bei der Treemap lässt sich durch die farbliche Kodierung relativ rasch eine Aussage über die Schwerpunkte (z.B. Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie) treffen und anhand der Stromstärke kann der Anteil an den Gesamtausgaben einfach abgeschätzt werden. Der Schwerpunkt untergliedert sich anschließend in die jeweiligen Detailpositionen (z.B. Arbeit, Pensionen) und zeigt deren Anteil an den Ausgaben des Schwerpunktbereiches auf. Diese Darstellungsform richtet sich nach dem natürlichen Lesefluss von links nach rechts und erreicht eine immer tiefere Detaillierungsstufe je weiter rechts man sich befindet.

Sankey-Diagramm